Staatsanzeiger für Baden-Württemberg

Aus Stadtwiki Stuttgart
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Geschichte des „Staatsanzeigers für Württemberg“, heute im Staatsanzeiger für Baden-Württemberg aufgegangen, beginnt im Jahr 1850. Damals in Stuttgart gegründet als „Staats-Anzeiger für Württemberg. Politische Zeitung“. 1869 wurde das Pendant in Baden gegründet.

Beide Zeitungen wurden Ende 1934 eingestellt. Ab Mitte 1947 legte man sie neu unter dem gemeinsamen Titel „Staatsanzeiger für Württemberg-Baden“ auf.

Die Namen spiegeln zunächst das historisch wechselnde Gebiet wider. Aber im württembergischen „Staatsanzeiger“ gab es neben Bekanntmachungen auch politische Kommentare sowie eine Landtags-Berichterstattung. Zu dieser Zeit war der „Staatsanzeiger“ eine Tageszeitung und erschien täglich außer montags, also auch sonntags.

Im Jahr 1980 umfasste der redaktionelle Teil zwischen vier und acht Seiten, seit den 90er-Jahren bis zu 18 Seiten. Erst 1991 wurde ein vom Staatsministerium unabhängiger Staatsanzeiger-Verlag gegründet mit redaktioneller Unabhängigkeit. Im Jahr 2005 wurde die Wochenzeitung umgestaltet und heißt seither „bwWoche – Der Staatsanzeiger für Baden-Württemberg“

Anschrift

  • bwWoche – Der Staatsanzeiger für Baden-Württemberg
  • Breitscheidstraße 69
  • 70176 Stuttgart
  • Telefon: 07 11 - 6 66 01 - 0

Weblinks

http://www.staatsanzeiger.de/