Rangierbahnhof Kornwestheim

Aus Stadtwiki Stuttgart
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rangierbahnhof Kornwestheim

Gleisharfe der Richtungsgruppe mit Gleisbremsen

Die Rangiergruppe in Kornwestheim ist leicht geneigt um ein Stehenbleiben der Wagen zu vermeiden. Das erfordert nämlich den Einsatz der Lokomotive vom Ablaufberg um den Wagen beizudrücken. In der Zugbildungsgruppe ist es aber eben. Dort werden die Züge gekuppelt, die Bremsprobe wird gemacht und die Zuglok angehängt. Dann geht es in die Ausfahrgruppe und dort wird gewartet bis die Abfahrzeit heranrückt. Normalerweise steht die Weiche an der Ausfahrt in Kornwestheim ja auch nicht in Richtung Zuffenhausen, sondern zeigt nach Korntal um über die Rankbachbahn zu fahren, die aber noch gesperrt ist (S60-Bau). Es könnte aber sein, dass zuvor ein Zug nach Sindelfingen fuhr. Da kommt nämlich ein Zug aus Bremen gegen halb fünf morgens an. Deswegen könnten die Fahrstraßen noch eingestellt gewesen sein.

tip

ein Spaziergang um den Rangierbahnhof - wenn man Zeit hat (ca. 1h, je nach Gehgeschwindigkeit und Aufenthalten). Ab Kornwesth. Pbf bis zu der Brücke über dem Ablaufberg, von dort die Westrandstraße südlich bis zum Ubf, Railport und der Güterwagenservicestelle

Geschichte

  • 1894: Der Ausbau der Kornwestheimer Bahnanlagen beginnt. Zusätzlich zu den bestehenden Gleisen wird ein 15-gleisiger Rangierbahnhof angelegt. Das bisherige Stationsgebäude wird an seinen heutigen Standort versetzt und dient fortan der Güterabfertigung. Für den Personenverkehr wird ein neues größeres Empfangsgebäude gebaut. Eine Lokomotiv-Remise mit zugehörigen Behandlungsanlagen wird errichtet - das erste Kornwestheimer Bahnbetriebswerk (im damaligen Sprachgebrauch "Lokstation").
  • 1918:Inbetriebnahme der ersten Baustufe des neuen Landesrangierbahnhofs (Rangierbahnhof, 1919 vollendet) und eines neuen Bahnbetriebswerks durch die Königlich Württembergische Staatseisenbahn.
  • 1933: Im Zuge der Elektrifizierung der Strecke Stuttgart - Ulm werden auch die Güterumgehungsbahn und die Vorortbahn nach Ludwigsburg für den elektrischen Betrieb ausgerüstet. Der Fahrdraht erreicht auch den Rangierbahnhof und das Bw Kornwestheim.
  • 1945: Das Bahnbetriebswerk und der Rangierbahnhof werden bei Bombenangriffen der Alliierten schwer getroffen. Die Wiederaufnahme des Rangierbetriebs und der Zugbildung auf dem Rangierbahnhof erfolgt am 16. August.
  • 1963: Inbetriebnahme von Talbremsen, sowie eines DrS 60 Drucktastenstellwerks
  • 1996: Inbetriebnahme des MSR-32 Siemens Ablauf-Stellwerks
  • 2002: "Degradierung" zum Kbf von Mannheim

Weblinks