Deportationszug aus Stuttgart vom 1. Dezember 1941

Aus Stadtwiki Stuttgart
Wechseln zu: Navigation, Suche

.


zum


NS-Deportationszug aus Stuttgart vom 1. Dezember 1941


Der erste NS-Deportationszug aus Stuttgart fuhr am 1. Dezember 1941 mit etwa tausend gefangenen Menschen von den Ladegleisen des Inneren Nordbahnhofs der Reichsbahn nach Riga in das KZ Jungfernhof los.

    • Von ihnen wurden bis auf rund zwanzig Personen alle direkt nach der Ankunft ermordet.


  • Die Vorbereitungen zur Deportation der Juden aus Stuttgart nach Riga am 1. Dezember 1941. Video bei YouTube. 4.935 Aufrufe, Yad Vashem Deutsch. Am 24.01.2013 veröffentlicht. Dieser Film, der im Auftrag der Kulturabteilung der Stadt Stuttgart gedreht wurde, dokumentiert die erste Deportation Stuttgarter Juden in den Osten. Es handelt sich dabei um einen Propagandafilm.
Zum erwähnten Lagerleiter: Ab Dezember 1941 leitete Obersturmführer Kurt Krause, ein ehemaliger Berliner Polizist und zuvor Kommandant des Lagers Salaspils, das Ghetto Riga. Sein Assistent und Fahrer war SS-Unterscharführer Max Gymnich (Alisa-Name, in Wirklichkeit Schröder), ein Gestapo-Mann aus Köln.[19] Krause, von Gefangenen „der Menschenfresser“ genannt, und Gymnich setzten große Hunde ein, um ihren Befehlen Nachdruck zu verleihen. Der lettische Jude Joseph Berman, der den Holocaust überlebte, beschrieb 1947 Gymnich als persönlich für die Deportation in den sicheren Tod („Himmelfahrtskommando“) zuständig. (Zitate aus WP)


mehr >> siehe im

Artikel über die Gedenkstätte Nordbahnhof


… ein Denk-Mal



Im Stadtzentrum achte beim Alten Schloss dazu auch auf das

Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus >>>


Es folgten weitere Deportationen von Personen aus Stuttgart und seiner Umgebung in die NS-Massenmorde an verfolgten Minderheiten mitten aus der Bevölkerung heraus.

www