Stadtbahn: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Stadtwiki Stuttgart
Wechseln zu: Navigation, Suche
(barrierefreier Ausbau)
Zeile 139: Zeile 139:
 
Zur Zeit sind folgende Haltestellen noch nicht barrierefrei ausgebaut:
 
Zur Zeit sind folgende Haltestellen noch nicht barrierefrei ausgebaut:
  
*[[Vaihingen]]-Schillerplatz ({{U1}}) (im Umbau zum Hochbahnsteig, Fertigstellung Ende 2008)
 
*Gaisburg ({{U4}}) (im Umbau zum Hochbahnsteig, Fertigstellung Ende 2008)
 
*Tal-/Landhausstraße ({{U4}}) (im Umbau zum Hochbahnsteig, Fertigstellung Ende 2008)
 
*Ostendplatz ({{U4}}) (im Umbau zum Hochbahnsteig, Fertigstellung Ende 2008)
 
 
*Österreichischer Platz ({{U1}} {{U14}}) (2 Aufzüge)
 
*Österreichischer Platz ({{U1}} {{U14}}) (2 Aufzüge)
 
*[[Staatsgalerie]] ({{U1}} {{U2}} {{U4}} {{U9}} {{U11}} {{U14}}) (von [[Stuttgart 21]] abhängig, Aufzüge bzw. vollständiger Neubau)
 
*[[Staatsgalerie]] ({{U1}} {{U2}} {{U4}} {{U9}} {{U11}} {{U14}}) (von [[Stuttgart 21]] abhängig, Aufzüge bzw. vollständiger Neubau)

Version vom 7. Februar 2009, 20:51 Uhr

Stadtbahn

(Daten von 2005)

Streckenlänge gesammt 115 km
Streckenlänge im Tunnel 24 km
Haltestellen unterirdisch 24
Start des Stadtbahnbetriebes 28.09.1986
Durchschnittsgeschwindigkeit 26,2 km/h
U1 3013 bei den Mineralädern Richtung Fellbach


Die Stadtbahn wird von der SSB betrieben. Sie hat im Laufe der Zeit die Straßenbahn vollständig ersetzt.

Definition

Stadtbahnen sind spurgeführte Verkehrssysteme, die die Vorteile von U-Bahnen und Straßenbahnen kombinieren. In den Außenbezirken kann die Strecke oberirdisch geführt werden und in den engen Stadtzentren in Tunneln verschwinden. Selbst Führungen auf öffentlichen Straßen sind möglich, sofern der Autoverkehr nicht zu stark ist. So kann die Stadtbahn auch Gegenden erreichen, in denen eine U-Bahn sich nicht lohnen würde und dabei gleichzeitig in anderen Gegenden die Leistung und Schnelligkeit einer U-Bahn aufweisen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass der Bau nicht zwingend am Stück erfolgen muss, sondern etappenweise erfolgen kann. Bei einer U-Bahn wäre dies nicht möglich.

Reguläre Linien

U1

Fellbach Lutherkirche - Bad Cannstatt - Charlottenplatz - Heslach - Vaihingen

U2

Neugereut - Bad Cannstatt - Charlottenplatz - Rotebühlplatz (Stadtmitte) - Berliner Platz - Hölderlinplatz

U3

Plieningen - Möhringen - Vaihingen

U4

Botnang - Vogelsang - Berliner Platz - Charlottenplatz - Rotebühlplatz (Stadtmitte) - Ostendplatz - Untertürkheim

U5

Mönchfeld - Zuffenhausen - Pragsattel - Hauptbahnhof - Charlottenplatz - Degerloch - Möhringen - Leinfelden Bf
Jeder 2. Zug nur Mönchfeld - Möhringen bzw. während der Betriebszeit der U8 außerhalb der Hauptverkehrszeit nur bis Degerloch

U6

Gerlingen - Weilimdorf - Feuerbach - Pragsattel - Hauptbahnhof - Charlottenplatz - Degerloch - Möhringen - Vaihingen
Fährt Montag - Samstag in Doppeltraktion

U7

Killesberg - Hauptbahnhof - Charlottenplatz - Ruhbank (Fernsehturm) - Sillenbuch - Ostfildern
Fährt Montag - Samstag in Doppeltraktion

U8

Vaihingen - Möhringen - Degerloch - Ostfildern
Fährt nur werktags von 5:30 Uhr bis 19:30 Uhr, alle 20 Minuten

U9

Botnang - Vogelsang - Berliner Platz - Hauptbahnhof - Raitelsberg - Hedelfingen
Zu den Schulferien und außerhalb der Hauptverkehrszeit nur bis Vogelsang

U13

Giebel - Feuerbach Pfostenwäldle - Feuerbach - Pragsattel - Bad Cannstatt - Hedelfingen
Außerhalb der Hauptverkehrszeiten nur von Feuerbach Pfostenwäldle bis Hedelfingen

U14

Heslach - Rotebühlplatz (Stadtmitte) - Berliner Platz - Hauptbahnhof - Wilhelma - Münster - Remseck Neckargröningen

U15

Mönchfeld - Zuffenhausen - Pragsattel - Hauptbahnhof - Charlottenplatz - Eugensplatz - Geroksruhe - Ruhbank (Fernsehturm) - Sillenbuch - Heumaden
Außerhalb der Hauptverkehrszeiten nur von Kelterplatz bis Ruhbank (Fernsehturm)

Sonderlinien

U11

Hauptbahnhof - Berliner Platz - Rotebühlplatz (Stadtmitte) - Charlottenplatz - Mercedesstraße - Daimler-Stadion (Schleyer Halle)
Fährt zu Großveranstaltungen auf dem Cannstatter Wasen oder dem Neckar-Park

U19

(Neugereut -) Bad Cannstatt - Daimler-Stadion (Schleyer Halle)
Fährt fast nur noch bei Veranstaltungen in der Porsche-Arena und der Schleyer-Halle zwischen Bad Cannstatt - Wilhemsplatz und Daimler-Stadion (Schleyer-Halle)

Ehemalige Sonderlinien

U16

Feuerbach Pfostenwäldle - Feuerbach - Pragsattel - Wilhelma - Mercedesstraße - Daimler-Stadion (Schleyer Halle)

U17

Killesberg - Hauptbahnhof - Charlottenplatz - Degerloch Albstarße

U18

Waldau - Degerloch - Möhringen - Vaihingen

Betriebshöfe und Abstellanlagen

Das Stutgarter Stadtbahnnetz verfügt über 3 Betriebshöfe in Möhringen (mit Hauptwerkstätte), Heslach, und Remseck. Darüber hinaus bestehen 2 abschließbare Tunnelabschnitte in denen Stadtbahnen abgestellt werden können. Diese befinden sich zwischen den Haltestellen Gerlingen-Siedlung und Gerlingen bzw. zwischen den Haltestellen Waldau-GAZI-Stadion und Ruhbank (Fernsehturm). An der Haltestelle Daimler-Stadion (Schleyer-Halle) existiert eine größere oberirdische Abstellanlage in der Züge bei Großveranstaltungen im NeckarPark Abgestellt werden können. Weiter bestehen an den Haltestellen Vaihingen-Bahnhof, Möhringen-Bahnhof, Perigrinastraße, Vogelsang, Mineralbäder, Eckartshaldenweg, Löwentor, Untertürkheim-Bahnhof, Zuffenhausen-Kelterplatz und Feuerbach-Pfostenwäldle zusätzliche Gleise die ein abstellen und wenden von Fahrzeugen ermöglichen. Die Stationen Giebel, Heslach-Vogelrain und Heumaden sind 3-Gleisig ausgeführt um ein störungsfreies wenden von Fahrzeugen zu eröglichen. Bei besonderen Anlässen werden diese Gleise auch zum abstellen von Fahrzeugen benutzt.

Projekte

U15

Die letzte Straßenbahnlinie U15 soll in fünf Teilabschnitten auf Stadtbahn umgestellt werden. Die Teilabschnitte 1 bis 3 gingen am 08.12.2007 in Betrieb. Die Teilabschnitte 4 und 5 werden erst 2010 bzw. 2011 eröffnet. Der Eröffnungstermin Ende 2010 wird sich warscheinlich wegen des Einspruches eines Bauunternehmens gegen die Vergarbe der Bauarbeiten des Zuffenhausener Tunnels um einige Monate verzögern. Um eine barrierefreie Mobilität sicherzustellen, werden an der gesamten Strecke Hochbahnsteige errichtet.

Geschichte

Die ursprünglichen Planungen der SSB sahen vor, nur die heutigen Teilabschnitte 3 bis 5 auf Stadtbahn umzustellen. Der Südabschnitt wäre auf Bus umgestellt worden. Nur durch starke Bemühungen der Bürger konnte die SSB überzeugt werden, dass die Umstellung auf Busbetrieb für die SSB langfristig teurer wäre als der Stadtbahnbau, da es im Süden keinen brauchbaren Endpunkt für die U15 gegeben hätte. Zudem wären die zusätzlichen Kosten für den Busverkehr hinzugekommen. Als weiteres Argument konnte die Möglichkeit überzeugen, eine Museumsstrecke auf dem Südabschnitt einzurichten. Dies wird nun auch umgesetzt.

1. Teilabschnitt

Er zweigt am Olgaeck von der vorhandenen Strecke der U5 bis U7 ab und endet an der Haltestelle Geroksruhe. In diesem Teilabschnitt wird zu großen Teilen auf der Straße gefahren. Als Besonderheit wird in der Alexanderstraße die steilste SSB-Schienenstrecke befahren (ausgenommen Zahnradbahn und Seilbahn).

2. Teilabschnitt

Hier verläuft die U15 entlang der Jahnstraße zwischen den Haltestellen Geroksruhe und Ruhbank. Es wird nur auf eigenden Bahnkörper gefahren.

3. Teilabschnitt

Die Durchfahrung des Nordbahnhofviertels wird als 3. Teilabschnitt bezeichnet. Der Abschnitt zwischen der Heilbronner Straße und der Eckartstraße ist nur provisorisch angelegt, da die Streckenführung nach dem Projekt Stuttgart 21 nochmals verlegt werden muss.

4. Teilabschnitt

In Zuffenhausen wird ein Tunnel zwischen den Haltestellen Rathaus und Salzwiesenstraße gebaut.

5. Teilabschnitt

Er ist der Restabschnitt zwischen Salzwiesenstraße und Stammheim und wird vor allem auf der Straße befahren.

U5/U7

Nach Ferigstellung des 1. Bauabschnittes der U15 soll die heutige U5 Nord auf Doppeltraktion umgestellt werden. Die Fertigstellung der Arbeiten, die auch mit dem 6-spurigen Ausbau der B10/B27 zusammenhängen, soll zusammen mit dem 2. Bauabschnitt der U15 erfolgen. Um die Doppeltraktionen richtig auszunutzen, sollen die Linienwege der U5 und U7 überarbeitet werden. Es soll eine Linie von Mönchfeld nach Ostfildern und eine Linie vom Killesberg nach Leinfelden entstehen.

U6

Es ist eine Verlängerung der U6 von der Haltestelle Möhringen Freibad in Richtung Fasanenhof Ost geplant. Im Oktober 2007 wurde mit dem Bau begonnen. Eine Verlängerung der U6 bis zur neuen Messe ist in Planung. An einen Baustart ist jedoch noch nicht zu denken.

U12

In Zusammenhang mit Stuttgart 21 muss auch der Stadtbahntunnel Hauptbahnhof - Türlenstraße neu gebaut werden. Dazu wird auch eine Stadtbahnlinie durch das Neue Stadtquartier am Hauptbahnhof gebaut, den die U12 und die U15 benutzen sollen. Im Anschluss soll auch eine Verbindung vom Löwentor über den Hallschlag und Hofen nach Remseck entstehen. Die U14 wird dann nur noch bis zum Max-Eyth-See fahren.

Die U12 soll folgenden Verlauf erhalten: Remseck - Max-Eyth-See - Hallschlag - Löwentor - Nordbahnhof - Hauptbahnhof - Charlottenplatz - Degerloch - Möhringen - Vaihingen. Es ist offenbar auch geplant, die U12 nach dem Linientausch der U5/U7 schon als Verstärkungslinie im 20-Minuten-Takt für die Strecke Killesberg - Vaihingen einzuführen.

barrierefreier Ausbau

Zur Zeit sind folgende Haltestellen noch nicht barrierefrei ausgebaut:

  • Österreichischer Platz (U1 U14) (2 Aufzüge)
  • Staatsgalerie (U1 U2 U4 U9 U11 U14) (von Stuttgart 21 abhängig, Aufzüge bzw. vollständiger Neubau)
  • Türlenstraße Bürgerhospital (U5 U6 U7 U15) (von Stuttgart 21 abhängig, Aufzüge)
  • Vaihingen-Viadukt (U1 (Rampe und Fußgängerampel)
  • Bopser (U5 U6 U7) (barrierefreier Zugang nur von der Nordseite möglich)
  • Maybachstraße (U6 U13) (Aufzüge)
  • Bad Cannstatt Wilhemsplatz (Badstraße) (U13) (hängt von möglicher neuen Linienführung der U13 in Bad Cannstatt ab, Abriss oder Hochbahnsteig)
  • Augsburger Platz (U1 U13) (Aufhebung der Haltestelle, Verlegung von Nürnberger Straße für die U1 und Neubau Haltestelle Ebitzweg für die U13)

Stadtbahn Markgröningen - Waiblingen

Zur Zeit wird eine Stadtbahnstrecke von Markgröningen über Ludwigsburg und Remseck nach Waiblingen untersucht. Als Besonderheit wird ein Einsatz von Niederflurfahrzeugen vorgesehen. Dies ist wegen der Randlage im Stadtbahnnetz (es wird nur in Remseck berührt) ohne größere Umstände möglich. Um Kosten zu sparen und da vorerst nur im 20-Minuten-Takt gefahren werden soll, soll die Strecke auch nur 1-gleisig ausgeführt werden.

Literatur

  • Gottfried Bauer, Ulrich Theurer: Von der Straßenbahn zur Stadtbahn Stuttgart 1975–2000. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart 2000, ISBN 3-00-006615-2.
  • Philipp Krammer, Robert Schwandl: Stuttgart Stadtbahn Album, Berlin 2008, ISBN 978-3-936573-17-6

Weblinks