Stadtbahn: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Stadtwiki Stuttgart
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Anpassung von S-Bahn Ersatzverkehr)
Zeile 252: Zeile 252:
  
 
==Abweichungen==
 
==Abweichungen==
===Sperrung der Strecke Zuffenhausen - Pragsattel===
+
===S.-Berg/S.-Münster: Sperrung der Strecke Mineralbäder - Kraftweik Münster===
Von Samstag, 27. Juli 2019, Betriebsbeginn bis Sonntag, 11. August 2019 kommt es auf der Strecke Zuffenhausen - Pragsattel zum Oberleitungsarbeiten, folgende Linien verkehren abweichend:
+
Am Sonntag, 8. Dezember 2019, von Betriebsbeginn bis gegen 07:30 Uhr kommt es auf der Strecke Mineralbäder - Kraftwerk Münster zum Brückenbauarbeiten, Die Line {{U14}} Verkehrt nur zws. Heslach-Vogelrain und Mineralbäder und weiter über Bad Cannstatt nacvh Neugereut sowie zws. Kraftwerk Münster und Mühlhausen
===={{U7}}====
+
wird gesplittet:<br>
+
Verlauf A: [[Mönchfeld]] - [[Zuffenhausen Kelterplatz | Zuffenhausen]] - weiter als {{U15}}
+
  
Verlauf B: Feuerbach Pfostenwäldle - [[Feuerbach Bahnhof | Feuerbach]] - [[Pragsattel]] - [[Hauptbahnhof]] - [[Charlottenplatz (Haltestelle) | Charlottenplatz]] - Ruhbank (Fernsehturm) - [[Sillenbuch]] - Ostfildern
+
zws. Bad- Cannstatt Wilhelmsplatz und Kraftwerk Münster verkehrt ein SEV U14E
 
+
===={{U13}}====
+
Betrieb wird bis Giebel verlängert
+
===={{U15}}====
+
wird gesplittet:<br>
+
Verlauf A: [[Stammheim]] - [[Zuffenhausen Kelterplatz | Zuffenhausen]] - weiter als {{U7}}
+
 
+
Verlauf B: [[Killesberg]] - [[Hauptbahnhof]] - [[Charlottenplatz (Haltestelle) | Charlottenplatz]] - [[Eugensplatz]] - [[Geroksruhe]] - Ruhbank (Fernsehturm) - [[Sillenbuch]] - [[Heumaden]]
+
====weitere Informationen====
+
zws. Zuffenhausen Kelterplatz und Feuerbach Bf. verkehrt ein SEV U7E jedoch wird die Haltestelle Sieglestraße nicht angefahren
+
  
 
Quelle:<br>
 
Quelle:<br>

Version vom 25. November 2019, 17:18 Uhr

Stadtbahn

(Daten von 2019)

Streckenlänge gesamt 131 km
Streckenlänge im Tunnel 26 km
Linien 19
Haltestellen gesamt 201
Haltestellen unterirdisch 24
Start des Stadtbahnbetriebes 28.09.1986
Durchschnittsgeschwindigkeit 26,2 km/h
U1 3013 bei den Mineralädern Richtung Fellbach

Die Stadtbahn in Stuttgart wird von der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) betrieben. Zwischen 1985 und 2007 wurde das Netz der meterspurigen (Spurweite 1000mm) Straßenbahn zu einer normalspurigen (1435mm) Stadtbahn umgebaut. Neben der S-Bahn und den Bussen ist sie ein wichtiger Teil des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Stuttgart.

Definition

Stadtbahnen sind spurgeführte Verkehrssysteme, die die Vorteile von U-Bahnen und Straßenbahnen kombinieren. In den Außenbezirken kann die Strecke oberirdisch geführt werden und in den engen Stadtzentren in Tunneln verschwinden. Selbst Führungen auf öffentlichen Straßen sind möglich, sofern der Autoverkehr nicht zu stark ist. So kann die Stadtbahn auch Gegenden erreichen, in denen eine U-Bahn sich nicht lohnen würde und dabei gleichzeitig in anderen Gegenden die Leistungsfähigkeit und Schnelligkeit einer U-Bahn aufweisen. Auf Strecken, welche mit einer Zugsicherung ausgestattet sind, kann eine maximale Reisegeschwindigkeit von 80 km/h erreicht werden.

Reguläre Linien

Liniensystem

Die Stadtbahnlinien können in drei Gruppen eingeteilt werden:

  • Die sogenannten Tallängslinien (U1 U2 U4 U9 U11 U14 U29 U34) durchqueren die Innenstadt von Nordost nach Südwest im Verlauf des Nesenbachtals.
  • Die Talquerlinien (U5 U6 U7 U12 U15) durchqueren die Innenstadt in Nord-Süd-Richtung.
  • Die Tangentiallinien (U3 U8 U13 U16 U19) verbinden verschiedene Stadtteile, ohne dabei das Stadtzentrum zu erreichen.


U1

Fellbach Lutherkirche - Bad Cannstatt - Charlottenplatz - Heslach - Vaihingen

U2

Neugereut - Bad Cannstatt - Charlottenplatz - Rotebühlplatz (Stadtmitte) - Berliner Platz - Vogelsang - Botnang

U3

Plieningen - Möhringen - Vaihingen

U4

Hölderlinplatz - Ostendplatz - Untertürkheim

U5

Killesberg - Hauptbahnhof - Charlottenplatz - Degerloch - Möhringen - Leinfelden Bf
Verkehrt nur alle 20 Minuten.

U6

Gerlingen - Weilimdorf - Feuerbach - Pragsattel - Hauptbahnhof - Charlottenplatz - Degerloch - Möhringen - Schelmenwasen
Verkehrt Montag bis Samstag bis ca. 21 Uhr in Doppeltraktion.

U7

Mönchfeld - Zuffenhausen - Pragsattel - Hauptbahnhof - Charlottenplatz - Ruhbank (Fernsehturm) - Sillenbuch - Ostfildern
Verkehrt Montag bis Samstag bis ca. 21 Uhr in Doppeltraktion.

U8

Vaihingen - Möhringen - Degerloch - Ostfildern
Verkehrt Montag bis Freitag von 5:30 Uhr bis 19:30 Uhr alle 20 Minuten sowie vereinzelt morgens und spätabends.

U9

Heslach - Charlottenplatz - Raitelsberg - Hedelfingen

10

Zahnradbahn: Marienplatz - Degerloch

U11

Hauptbahnhof - Rotebühlplatz - Charlottenplatz - Stöckach - Cannstatter Wasen - Neckarpark (Stadion)
Sonderlinie: Verkehrt nur zu Veranstaltungen auf dem Cannstatter Wasen oder im NeckarPark. Hält nicht an den Haltestellen Berliner Platz (Hohe Straße) und Staatsgalerie. Verkehrt meist in Doppeltraktion.

U12

Remseck Neckargröningen - Hallschlag - Budapester Platz - Hauptbahnhof - Charlottenplatz - Degerloch - Möhringen - Dürrlewang
Verkehrt von Montag bis Samstag bis ca. 21 Uhr in Doppeltraktion.

U13

Feuerbach Pfostenwäldle - Feuerbach - Pragsattel - Bad Cannstatt - Hedelfingen

U14

Hauptbahnhof - Berliner Platz - Rotebühlplatz (Stadtmitte) - Charlottenplatz -Wilhelma - Münster - Mühlhausen

U15

Stammheim - Zuffenhausen - Pragsattel - Hauptbahnhof - Charlottenplatz - Eugensplatz - Geroksruhe - Ruhbank (Fernsehturm) - Sillenbuch - Heumaden
Verkehrt in den Schulferien sowie außerhalb der Hauptverkehrszeit nur von Stammheim bis Ruhbank (Fernsehturm).

U16

Giebel - Feuerbach Pfostenwäldle - Feuerbach - Pragsattel - Bad Cannstatt - Fellbach Lutherkirche
Verkehrt nur zur Hauptverkehrszeit.

U17

Killesberg - Hauptbahnhof - Charlottenplatz - Degerloch Albstraße
Sonderlinie: Verkehrt nur zu ausgewählten Veranstaltungen auf dem Killesberg. Verkehrt in Doppeltraktion.

U19

Neugereut - Bad Cannstatt - Neckarpark (Stadion)
Verkehrt nur Montag bis Freitag von 7 bis 20 Uhr. Bei Veranstaltungen in der Porsche-Arena oder der Schleyer-Halle Pendelverkehr zwischen Bad Cannstatt Wilhelmsplatz und Neckarpark (Stadion).

20 - Standseilbahn Heslach-Waldfriedhof

Die Standseilbahn verbindet den Südheimer Platz (Talstation) ohne Zwischenhalt mit dem Waldfriedhof im Stadtbezirk Degerloch (Bergstation). Dadurch wird sie überdurchschnittlich häufig von Frauen benutzt, den Witwen auf dem Weg zur Grabpflege. Sie wird von der SSB betrieben und in Stuttgart selbst in der Regel nur als Seilbahn oder Waldfriedhofsbahn (oder liebevoll ´Bähnle) bezeichnet. Seit Ende der 1990er Jahre ist sie als Linie 20 in das Linien-Nummernsystem der Stadtbahn einbezogen. Am Südheimer Platz besteht Anschluss an die Linien U1 , U9 und U34.

U29

Hauptbahnhof - Berliner Platz - Vogelsang - Botnang
Verkehrt in den Schulferien sowie außerhalb der Hauptverkehrszeit nur zwischen Hauptbahnhof und Vogelsang.

U34

Südheimer Platz - Rotebühlplatz (Stadtmitte) - Berliner Platz - Vogelsang

In Bau befindliche Strecken

U1 U2 U4 U9 U11 U14

Verlegung der Haltestelle Staatsgalerie Im Rahmen des Bahnprojekts Stuttgart 21 wird die Haltestelle Staatsgalerie verlegt. Hierzu wurde bereits vom Mai 2016 bis Ende 2017 die Strecke zwischen Staatsgalerie und Charlottenplatz unterbrochen. Die Verbindung zwischen Staatsgalerie und Hauptbahnhof bleibt voraussichtlich bis 2023 gesperrt. Die Eröffnung der neuen Haltestelle ist für den 11.09.2020 vorgesehen.


U6

Verlängerung der Linie U6 von Fasanenhof Schelmenwasen über die neu zu bauenden Haltestellen Echterdingen Stadionstraße und Messe West bis Flughafen/Messe Ost. Eröffnung voraussichtlich Ende 2021.


U1

Verlängerung der Bahnsteige für 80-Meter-Züge (außer Abschnitt Heslach Vogelrain - Vaihingen Bahnhof). Die Haltestelle Bad Cannstatt Wilhelmsplatz wurde bereits umgebaut, die weiteren Haltestellen folgen in den kommenden Jahren.

In Planung befindliche Linien und Verlängerungen

U5

Leinfelden Bf - Leinfelden Neuer Markt, Eröffnung vorgesehen für Ende 2021.


S-Bahn Ersatzverkehr

Flughafen/Messe - Fasanenhof - Rohrer Weg - Wallgraben - Vaihingen Bf, nur während der Sperrung der S-Bahnstrecke zum Flughafen. Genaueres ist noch nicht bekannt.

U13

Feuerbach Pfostenwäldle - Rastatter Straße - Weilimdorf Bf - Hausen, einschließlich eines vierten Stadtbahnbetriebshofs in Hausen, Eröffnung vorgesehen für 2024. Weitere Verlängerung nach Ditzingen möglich.


U5b

Killesberg - Hauptbahnhof - Degerloch - Riedsee - Plieningen, Eröffnung vorgesehen für 2024/2025.


U17

Flughafen/Messe - Fasanenhof - Rohrer Weg - Wallgraben - Dürrlewang, Eröffnung vorgesehen für 2025.


U19

Neckarpark - Mercedes-Benz Museum, Eröffnung vorgesehen für 2025/2026.


U14

Mühlhausen - Hornbach - Pattonville, Eröffnung vorgesehen für frühestens 2030.

Weitere Ausbauoptionen

Die Planung dieser Strecken ist noch nicht sehr weit fortgeschritten, mit einer Umsetzung ist daher - wenn überhaupt - erst langfristig zu rechnen!


U3

Plieningen - Hohenheim - Birkach - Asemwald (- Degerloch)


U5

Leinfelden Neuer Markt - Echterdingen Hinterhof


U7

Ostfildern Nellingen - Zollberg - Pliensauvorstadt - Esslingen Bf

sowie

Mönchfeld - Mühlhausen


U8

Vaihingen Bf - Büsnau

sowie

Ostfildern Nellingen - Festo Campus - Esslingen Bf

U13

Hausen - Ditzingen Gewerbegebiet - Ditzingen Bf


U19

Neugereut - Schmiden

Ehemalige Linien

1

Fellbach Lutherkirche - Bad Cannstatt - Charlottenplatz - Heslach - Vaihingen (1985-1989, dann Umbenennung zu U1)

U2

Neugereut - Bad Cannstatt Wilhelmsplatz - Charlottenplatz - Hölderlinplatz (2002-2010)

3

Plieningen - Möhringen - Vaihingen (1985-1989, dann Umbenennung zu U3)

U4

Untertürkheim Bf - Ostendplatz - Charlottenplatz - Vogelsang - Botnang (1994-2010)

U5

Mönchfeld - Zuffenhausen - Pragsattel - Hauptbahnhof - Leinfelden Bf (1990-2010, jeder zweite Zug nur Mönchfeld - Degerloch Albstraße bzw. zu den Hauptverkehrszeiten Mönchfeld - Möhringen Bf)

U6

Gerlingen - Hauptbahnhof - Möhringen - Vaihingen (1990-2010, Abschnitt Möhringen Bf - Vaihingen Bf nur zu den Hauptverkehrszeiten, kein Halt an der Haltestelle Jurastraße)

U7

Killesberg - Eckartshaldenweg (1993 - 11.12.2010)

Bopser - Degerloch Albstraße (1993 - 22.05.1998)

U12

Killesberg - Stadtbibliothek (Handwerkskammer) (2010-13.09.2013)

Milchhof - Pragfriedhof - Hauptbahnhof (Arnulf-Klett-Platz) (2010-02.12.2017)

Wallgraben - Vaihingen (2010-12.05.2016)

U13

Giebel - Feuerbach Pfostenwäldle (1997-07.12.2018, nur zu den Hauptverkehrszeiten)

14

Heslach - Rotebühlplatz (Stadtmitte) - Berliner Platz - Hauptbahnhof - Wilhelma - Münster - Mühlhausen (1986-1989, dann Umbenennung zu U14)

U15

Hohensteinstraße - Zuffenhausen Kelterplatz - Mönchfeld (2007-09.12.2011, Abschnitt Kelterplatz - Mönchfeld nur zu den Hauptverkehrszeiten)

U16

Feuerbach Pfostenwäldle - Feuerbach - Pragsattel - Wilhelma - Mercedesstraße - Daimler-Stadion (Schleyer Halle) (09.09.2000 bis 06.05.2006)

U18

Waldau - Degerloch - Möhringen - Vaihingen (2000 bis 27.05.2006)

U21

Charlottenplatz - Südheimer Platz (2016-10.12.2017)

U24

Hölderlinplatz - Berliner Platz - Rotebühlplatz (Stadtmitte) - Charlottenplatz (2016-10.12.2017)

Benachbarte Linien

S8

(Herrenberg - ) Bondorf - Eutingen im Gäu - Schopfloch - Freudenstadt Hbf. - Forbach (Schwarzwald) - Rastatt - Karlsruhe Tullastraße

S81

(Herrenberg / Bondorf - Eutingen im Gäu - Schopfloch - ) Freudenstadt Hbf. - Forbach (Schwarzwald) - Rastatt - Karlsruhe Hbf.

Abweichungen

S.-Berg/S.-Münster: Sperrung der Strecke Mineralbäder - Kraftweik Münster

Am Sonntag, 8. Dezember 2019, von Betriebsbeginn bis gegen 07:30 Uhr kommt es auf der Strecke Mineralbäder - Kraftwerk Münster zum Brückenbauarbeiten, Die Line U14 Verkehrt nur zws. Heslach-Vogelrain und Mineralbäder und weiter über Bad Cannstatt nacvh Neugereut sowie zws. Kraftwerk Münster und Mühlhausen

zws. Bad- Cannstatt Wilhelmsplatz und Kraftwerk Münster verkehrt ein SEV U14E

Quelle:
vvs.de

Fahrzeuge

Seit dem Beginn des Stadtbahnbetriebs verkehren im Linienbetrieb ausschließlich Stadtbahnen des Typs DT8 (Doppel-Triebwagen mit 8 Achsen). Davon gibt es inzwischen vier Unterbauarten, die sich bezüglich des Aussehens und der technischen Ausstattung deutlich voneinander unterscheiden.

DT8.1 bis DT8.3

In den Jahren 1981 und 1982 wurden drei Prototypen an die SSB geliefert, die sich im Fahrer- und Fahrgastraum, der Lackierung sowie der Technik deutlich voneinander unterschieden. Mit diesen Fahrzeugen wurde anfangs auf der Albtalbahn bei Karlsruhe und später zwischen Plieningen und Möhringen ein Versuchsbetrieb durchgeführt, um Erfahrungen für die Entwicklung der ersten Serienfahrzeuge zu sammeln. Nach der Ausmusterung im Jahr 1990 wurden zwei Züge verschrottet, ein Zug ist erhalten geblieben und derzeit unzugänglich im Straßenbahnmuseum untergebracht.

DT8.4-9 und DT8.4.1

Ab 1985 wurden vierzig Züge des Typs DT8.4 als erste Serienfahrzeuge von DUEWAG, BBC und AEG hergestellt. Mit geringfügigen Änderungen folgten bis 1996 weitere 74 Stadtbahnen der Serien DT8.5 bis DT8.9. Da anfangs noch nicht alle Haltestellen mit Hochbahnsteigen ausgestattet waren, erhielt die vierte, fünfte und siebte Bauserie ausklappbare Stufen an allen Türen.

Während die anderen 76 Züge zu DT8.S umgebaut wurden (siehe Unterpunkt "DT8.S"), sollten die verbliebenen 38 DT8.4 möglichst bald durch Neufahrzeuge ersetzt werden. Da dies bis heute nicht umgesetzt werden konnte, werden seit 2016 zwanzig Züge in der Hauptwerkstatt für einige weitere Einsatzjahre ertüchtigt, wonach sie als Typ DT8.4.1 bezeichnet werden. Sie erhalten hierbei unter anderem neue Elektronik, eine Neulackierung, Haltestangen aus Edelstahl und Haltestellenanzeigen im Fahrgastraum. Um das Gewicht zu reduzieren, werden die nicht länger benötigten Klapptrittstufen an den Türen abgebaut.

DT8.10-11

Als Nachfolger der in großer Stückzahl hergestellten, aber inzwischen technisch veralteten ersten Fahrzeuggeneration wurden zwischen 1999 und 2005 insgesamt 50 Züge der Serien DT8.10 und DT8.11 beschafft. Während erstere Serie von Siemens produziert wurde, übernahm diese Aufgabe bei den DT8.11 Bombardier.

Auffälligste Neuerung war der Übergang zwischen den beiden Wagen. Des weiteren erhielten die Züge Haltestellenanzeigen in LCD-Technik, Drehstromantriebe sowie eine einfahrbare Kupplung.

DT8.S

Um die älteren Fahrzeuge für einen weitere 20 Jahre andauernden Einsatz zu ertüchtigen, wurden von 2008 bis 2016 insgesamt 76 Züge der Serien DT8.4-9 in der eigenen Hauptwerkstatt generalsaniert. Aufgrund der zahlreichen Änderungen werden sie nun als Fahrzeugserie DT8.S bezeichnet.

Im vielerlei Hinsicht wurden die Fahrzeuge an den technischen Stand der DT8.10/11 weitestgehend angepasst. Falls vorhanden, wurden die Klapptrittstufen an den Türen entfernt. Erstmals wurden Bildschirme in der Wagenmitte angebracht, um die Kunden über den Linienverlauf sowie aktuelle Angebote und Baustellen zu informieren.

DT8.12-15

Mit dem DT8.12 lieferte Stadler Pankow ab 2012 einen von Grund auf neu entwickelten Stadtbahnwagen, der sich aber in vielen Punkten an den zuvor beschafften Fahrzeugen orientiert. Zusammen mit den beinahe identischen, 2017 bis 2018 gelieferten DT8.14 besitzt die SSB insgesamt 40 Züge dieser Generation, 20 weitere sind bestellt.

Durch die abgerundeten Fahrzeugfronten sticht die neueste Fahrzeuggeneration unter den eher kantigen Vorgängern deutlich hervor. Spezielle, mit Klappsitzen ausgestattete Bereiche für Kinderwägen, Rollstühle und Fahrräder sind an den Zugenden zu finden. Der Fahrerarbeitsplatz wurde neu gestaltet und präsentiert sich dem Fahrpersonal deutlich aufgeräumter als in den Vorgängerserien.

Sonderfahrzeuge

Für Bauarbeiten, Materialtransporte und Schienenschleifarbeiten stehen zwei sogenannte Bauzüge zur Verfügung. Diese bestehen aus jeweils:

. einer Elektrolokomotive ("Lok"), welche den Antrieb enthält und mittels Dieselgenerator auch mit gesenktem Stromabnehmer fahren kann,

. einem Schleifwagen, mit dem die Schienen geschliffen werden können,

. einem Flachwagen, mit dem zum Beispiel Schienen transportiert werden können,

. einem Schüttgutwagen zum Transport zum Schotter und

. einem Steuerwagen, von dem aus der Zug ebenfalls gesteuert werden kann.

Zwischen eine Lok und einen Steuerwagen können je nach Aufgabe des Zuges die entsprechenden Wagen gehängt werden. Die Züge werden vom Gleisbauhof in Wangen eingesetzt und sind häufig im Schienennetz der SSB anzutreffen.

Betriebshöfe und Abstellanlagen

Das Stuttgarter Stadtbahnnetz verfügt über drei Betriebshöfe in Möhringen (mit Hauptwerkstätte), Heslach, und Remseck. Darüber hinaus existieren zwei abschließbare Tunnelabschnitte, in denen Stadtbahnen abgestellt werden können. Diese befinden sich zwischen den Haltestellen Gerlingen-Siedlung und Gerlingen bzw. zwischen den Haltestellen Waldau und Ruhbank (Fernsehturm). An der Haltestelle Neckarpark (Stadion) existiert eine größere oberirdische Abstellanlage, in der nachts sowie bei Veranstaltungen im NeckarPark Züge abgestellt werden. Weiter bestehen an den Haltestellen Vaihingen-Bahnhof, Möhringen-Bahnhof, Peregrinastraße, Vogelsang, Mineralbäder, Eckartshaldenweg, Untertürkheim Bahnhof, Zuffenhausen Kelterplatz und Feuerbach Pfostenwäldle Kehranlagen, die das Abstellen und Wenden von Fahrzeugen ermöglichen. Die Stationen Giebel, Heslach Vogelrain und Heumaden sind 3-Gleisig ausgeführt, um ein reibungsloses Wenden von Fahrzeugen zu ermöglichen. Bei besonderen Anlässen (z. B. bei Bauarbeiten oder Störungen) werden diese Gleise auch zum Abstellen von Fahrzeugen benutzt.

Barrierefreiheit

Barrierefreier Ausbau der Haltestellen

Zur Zeit sind folgende Haltestellen noch nicht barrierefrei ausgebaut:

Staatsgalerie U1 U2 U4 U9 U11 U14
Ersatz durch Neubau in offener Bauweise voraussichtlich 2020.

Bopser (U5 U6 U7 U12)
Nicht barrierefrei laut Plan (PDF) auf vvs.de.

Ehemals erwogene Projekte

U4

Es war einst eine Verlängerung der U4 bis Schwabstraße angedacht. Dieses Projekt gilt als verworfen.


U15

Es war einst eine Verlängerung der U15 bis Ostfildern-Kemant angedacht. Dieses Projekt gilt als verworfen.

Literatur

  • Gottfried Bauer, Ulrich Theurer: Von der Straßenbahn zur Stadtbahn Stuttgart 1975–2000. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart 2000, ISBN 3-00-006615-2.
  • Philipp Krammer, Robert Schwandl: Stuttgart Stadtbahn Album, Berlin 2008, ISBN 978-3-936573-17-6

Siehe auch

Weblinks