Killesbergbahn: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Stadtwiki Stuttgart
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
 
Zeile 21: Zeile 21:
  
 
==Geschichte ==
 
==Geschichte ==
1928 lieferte die Firma Krauss & Co aus München eine gebrauchte B-gekuppelte Schlepptenderlok nach Stuttgart ins Affenparadies der Königs-Tierzucht, das damals als kleiner privater Tierpark mit Affen, Seelöwen und Bären an der heutigen Straße “[[Am Kochenhof]]” auf Höhe des Parkhauses Rote Wand entstand. Im Jahre 1933 wurde der Kleinzoo geschlossen und die Bahn zog in das [[Waldheim Raichberg]] im Stadtteil [[Gaisburg]] um.  
+
[[1928]] lieferte die Firma Krauss & Co aus München eine gebrauchte B-gekuppelte Schlepptenderlok nach Stuttgart ins Affenparadies der Königs-Tierzucht, das damals als kleiner privater Tierpark mit Affen, Seelöwen und Bären an der heutigen Straße “[[Am Kochenhof]]” auf Höhe des Parkhauses Rote Wand entstand. Im Jahre [[1933]] wurde der Kleinzoo geschlossen und die Bahn zog in das [[Waldheim Raichberg]] im Stadtteil [[Gaisburg]] um.  
  
1939 gelangte sie für die Vorbereitungen zur Reichsgartenschau auf den Killesberg.  
+
[[1939]] gelangte sie für die Vorbereitungen zur Reichsgartenschau auf den Killesberg.  
  
 
Vor dem Ausbau für die Reichsgartenschau [[1939]] war hier ein Steinbruchgelände. Der damalige, etwa dreieinhalb Kilometer lange Rundkurs hat mit der heutigen Strecke nur wenig gemein.  
 
Vor dem Ausbau für die Reichsgartenschau [[1939]] war hier ein Steinbruchgelände. Der damalige, etwa dreieinhalb Kilometer lange Rundkurs hat mit der heutigen Strecke nur wenig gemein.  
Zeile 32: Zeile 32:
  
  
1950-55 kam es mit dem Bau neuer Messehallen zu Veränderungen - die Sägehalle wurde errichtet; der Bahnhof an die "Großen Wasserspiele" verlegt und die Streckenführung geändert.
+
1950-[[1955]] kam es mit dem Bau neuer Messehallen zu Veränderungen - die Sägehalle wurde errichtet; der Bahnhof an die "Großen Wasserspiele" verlegt und die Streckenführung geändert.
  
  
Zeile 42: Zeile 42:
  
  
1995 wurde die gesamte Anlage zum technisch-historischen Kulturdenkmal erklärt. Sie steht damit unter [[Denkmalschutz]].
+
[[1995]] wurde die gesamte Anlage zum technisch-historischen Kulturdenkmal erklärt. Sie steht damit unter [[Denkmalschutz]].
  
 
Der Förderverein "Freunde und Förderer der Killesberg Kleinbahn e. V." unterstützt seitdem den Betrieb der Kleinbahn.
 
Der Förderverein "Freunde und Förderer der Killesberg Kleinbahn e. V." unterstützt seitdem den Betrieb der Kleinbahn.
Zeile 54: Zeile 54:
  
  
Die Dampflokomotive haben Kessel mit einem Fassungsvermögen von 700 Litern Wasser plus Tender mit 1000 Liter.   
+
Die '''Dampflokomotiven''' haben Kessel mit einem Fassungsvermögen von 700 Litern Wasser plus Tender mit 1000 Liter.   
 
* „Tazzelwurm“  
 
* „Tazzelwurm“  
 
* „Springerle“.
 
* „Springerle“.
  
2005 rüstete man die beiden Dampflokomotiven an den Hauptschmierstellen auf regulierbare Öler mit Öltank um. Dies erleichtert den Fahrbetrieb erheblich, da dies die Kontrollzeiten minimiert und der Ölverbrauch an den einzelen Lagern beobachtet werden kann.
+
2005 rüstete man die beiden Dampflokomotiven an den Hauptschmierstellen auf regulierbare Öler mit Öltank um. Dies erleichtert nun den Fahrbetrieb erheblich, da die Kontrollzeiten minimiert und der Ölverbrauch an den einzelen Lagern beobachtet werden können.
  
  
Zeile 64: Zeile 64:
 
* die spanische Lok '''Santa Maria''' (Bj. 1929)
 
* die spanische Lok '''Santa Maria''' (Bj. 1929)
  
Alle sind 2´C`1 Liliputlokomotiven der Bauart Martens, gebaut von der Firma Krauss-Maffei in München 1929 bzw. 1950. Sie sind in der Konstruktion angelehnt an die Einheitslokomotiven der Deutschen Reichsbahn um 1925. Diese Liliputlokomotiven wurden das erste Mal bei der Deutschen Verkehrsausstellung in München (DEAV) präsentiert.  
+
Alle sind 2´C`1 Liliputlokomotiven der Bauart Martens, gebaut von der ''Firma Krauss-Maffei'' in München 1929 bzw. 1950. Sie sind in der Konstruktion angelehnt an die Einheitslokomotiven der Deutschen Reichsbahn um 1925. Diese Liliputlokomotiven wurden das erste Mal bei der Deutschen Verkehrsausstellung in München (DEAV) präsentiert.  
  
 
Leergewicht: 5,2 t
 
Leergewicht: 5,2 t
Zeile 104: Zeile 104:
  
  
'''[[Achtung]]''': '''Sie fahren nicht''' bei schlechter Witterung und '''nassen''' Gleisen haben die vier Lokomotiven '''[[Fahrverbot]]''' und müssen im Depot bleiben.
+
'''[[Achtung]]''': '''Sie fahren nicht''' bei schlechter Witterung. Bei '''nassen''' Gleisen haben die vier Lokomotiven '''[[Fahrverbot]]''' und müssen deshalb im Depot bleiben.
  
 
==Presseberichte==
 
==Presseberichte==

Aktuelle Version vom 12. Juli 2015, 21:26 Uhr

Die Killesbergbahn ist

  • eine Schmalspurbahn
  • eine realitätsnah funktionierende Parkeisenbahn (Diesel- und Dampfbetrieb)
  • sie ist keine Bergbahn (der Name kommt von dem Berg, auf dem die Parkanlage und sie gebaut wurden.)

Sie kann nur von BesucherInnen des Parks (Eintritt) in Stuttgart bestaunt und benutzt werden. Sie heißt nach dem Berg auf dem der Park bis 1939 angelegt wurde.

Im Sommerhalbjahr verkehren auf einer knapp 2,3 km langen, schmalspurigen Parkeisenbahn-Strecke mit der Spurweite von 15 Zoll (Schienenabstand = 38,1 cm) die Züge mit Anhängern, in denen die Kinder sitzen. Von April bis Oktober befördert die Parkeisenbahn jährlich bis zu 100.000 kleine Menschen.

werktags werden die Zügle von den Dieselloks „Blitzschwoab“ und „Schwoabapfeil“ gezogen und
an Sonn- und Feiertagen auch von den beiden Dampflokomotiven „Tazzelwurm“ und „Springerle“.


Anmerkung zum Namen: Killesbergbahn oder Killesberg-Kleinbahn oder Killesberg-Schmalspurbahn oder einfacher "der Tazzelwurm".

Link zum Lageplan

  • Lageplan] im Höhenpark Killesberg und Anfahrt, Parkplätze.


Geschichte

1928 lieferte die Firma Krauss & Co aus München eine gebrauchte B-gekuppelte Schlepptenderlok nach Stuttgart ins Affenparadies der Königs-Tierzucht, das damals als kleiner privater Tierpark mit Affen, Seelöwen und Bären an der heutigen Straße “Am Kochenhof” auf Höhe des Parkhauses Rote Wand entstand. Im Jahre 1933 wurde der Kleinzoo geschlossen und die Bahn zog in das Waldheim Raichberg im Stadtteil Gaisburg um.

1939 gelangte sie für die Vorbereitungen zur Reichsgartenschau auf den Killesberg.

Vor dem Ausbau für die Reichsgartenschau 1939 war hier ein Steinbruchgelände. Der damalige, etwa dreieinhalb Kilometer lange Rundkurs hat mit der heutigen Strecke nur wenig gemein.

  • 22. April 1939: Eröffnung der Reichsgartenschau. Die beiden ersten Lokomotiven hießen “Ha.no!” und “Götz von Berlichingen”.


Im Rahmen der Judenverfolgung wurden 1942 die Messehallen als Sammellager von den Nazis für ihre Opfer aus Stuttgart und Umgebung vor den Deportationen in die Vernichtungslager genutzt. (Vergleiche Mahnmal Nordbahnhof)


1950-1955 kam es mit dem Bau neuer Messehallen zu Veränderungen - die Sägehalle wurde errichtet; der Bahnhof an die "Großen Wasserspiele" verlegt und die Streckenführung geändert.


Bei der Bundesgartenschau 1961 bekam die Parkeisenbahn ihr heutiges Abstell- und Werkstattgebäude.

Im Vorfeld der Internationalen Gartenschau 1993 (IGA) wurde mit dem "Schwoabapfeil" 1992 eine zweite Diesellok angeschafft, der man ihren vorigen Dienst als Werksbahn noch gut ansieht.

Im selben Jahr wurde auch eine neue Signalanlage installiert.


1995 wurde die gesamte Anlage zum technisch-historischen Kulturdenkmal erklärt. Sie steht damit unter Denkmalschutz.

Der Förderverein "Freunde und Förderer der Killesberg Kleinbahn e. V." unterstützt seitdem den Betrieb der Kleinbahn.

Über die Loks der Killesbergbahn Tazzelwurm, Springerle, Schwoabapfeil und Blitzschwoab

Diesellokomotiven

  • „Blitzschwoab“ (Baujahr 1950, Fa. Gmeinder in Mosbach)
  • „Schwoabapfeil“ (Baujahr 1992)


Die Dampflokomotiven haben Kessel mit einem Fassungsvermögen von 700 Litern Wasser plus Tender mit 1000 Liter.

  • „Tazzelwurm“
  • „Springerle“.

2005 rüstete man die beiden Dampflokomotiven an den Hauptschmierstellen auf regulierbare Öler mit Öltank um. Dies erleichtert nun den Fahrbetrieb erheblich, da die Kontrollzeiten minimiert und der Ölverbrauch an den einzelen Lagern beobachtet werden können.


2015 in Vorbereitung:

  • die spanische Lok Santa Maria (Bj. 1929)

Alle sind 2´C`1 Liliputlokomotiven der Bauart Martens, gebaut von der Firma Krauss-Maffei in München 1929 bzw. 1950. Sie sind in der Konstruktion angelehnt an die Einheitslokomotiven der Deutschen Reichsbahn um 1925. Diese Liliputlokomotiven wurden das erste Mal bei der Deutschen Verkehrsausstellung in München (DEAV) präsentiert.

Leergewicht: 5,2 t

Zulässige Höchstgeschwindigkeit: 30 km/h

Die Fabrik-Nr. : Santa Maria 8455, Tazzelwurm 17674, Springerle 17675

Personenwagen

Derzeit sind 14 Personenwagen im Bestand. Sie wurden 1937/38 von der Waggonfabrik Görlitz gebaut. Jeder Wagen verfügt über 16 überdachte Sitzplätze.

  • 3 Wagen mit Frontschreibe jeweils als 1. Wagen des Zuges
  • 3 Wagen mit Zugführerabteil mit Bremsventil, davon einer für Rollstuhlfahrer geeignet
  • 8 Wagen zur freizügigen Verwendung im Zugverband

In der Regel bestehen die beiden planmäßig eingesetzten Zuggarnituren aus 5 - 6 Personenwagen.

Es gibt noch 1 Transport- und Hilfswagen (Werkzeuge)

Die Strecke

2,3 km lang

Vorbei an der Sommerblumenwiese, den Seenterrassen und durch das Tal der Rosen.

historisch - alte Streckenführung

3,5 km Länge. Der eingleisige Bahnhof stand an der heutigen Messehalle 1-3, dann führte die Strecke durch einen Tunnel unter der heutigen “Sarotti-Treppe” hindurch in das Akazienwäldchen zwischen Weg und Freilichtbühne.

Öffnungszeiten

  • mittwochs, sonntags und feiertags von 10 Uhr bis 18 Uhr,
  • an allen anderen Tagen von 13 Uhr bis 18 Uhr.

In den Sommerferien (28. Juli bis 10. September) täglich von 10 bis 18 Uhr

Die Abfahrtszeiten richten sich jeweils nach dem Passagieraufkommen (Andrang oder Wartezeiten). Normal ist die Abfahrt zur vollen und halben Stunde.


Achtung: Sie fahren nicht bei schlechter Witterung. Bei nassen Gleisen haben die vier Lokomotiven Fahrverbot und müssen deshalb im Depot bleiben.

Presseberichte

Fahrscheine

Neben den bisherigen Einzelfahrscheinen für Erwachsene (2,60 €), Begünstigte (2,10 €) und Kinder ab drei Jahren (1,50 €) gibt es

  • 5-er Fahrkarten zu 11 € (Erwachsene), 9 € (Begünstigte) sowie 6,50 € für Kinder
  • Kinder-10er-Karte für 13 €


Die Mitgliedscard im Förderverein berechtigt deren Inhaber zur kostenlosen Mitfahrt auf der Killesbergbahn.

Sonst

Die SSB ist seit Januar 2011 der Betreiber des Bähnles; Eigentümer die Stadt. Davor war es die Messegesellschaft.


Siehe auch die Informationen zu den so genannten Pionier-Parkbahnen (WP), in denen Kinder den Betrieb mit gestalten. Hier nicht! (Die Betriebsordnung für Pioniereisenbahnen (BOP) „regelt die Entwicklung, Vorbereitung und … die Durchführung des Betriebsdienstes, Qualifizierung und Dienstausführung der Betriebsangehörigen“. „Pioniereisenbahner können Kinder und Jugendliche des 4. bis 12. Schuljahres und Lehrlinge bis zum 18. Lebensjahr werden. Sie müssen tauglich, ausgebildet, geprüft und für ihre Tätigkeit eingewiesen sein. Pioniereisenbahner dürfen nur unter der Kontrolle eines Betriebseisenbahners tätig sein.“)