Hans-im-Glück-Brunnen

Aus Stadtwiki Stuttgart
Version vom 1. April 2019, 15:37 Uhr von -juhn- (Diskussion | Beiträge) (basics)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Hans-im-Glück-Brunnen


Der Brandanschlag am 16. März 1994

Bei dieser schwersten Brandkatastrophe in Stuttgart seit dem Zweiten Weltkrieg starben sieben Menschen, sechzehn erlitten Verletzungen. Das Haus in der Geißstraße 7 war vorrangig von Flüchtlingen und Menschen nichtdeutscher Herkunft bewohnt worden und es wurde von sehr vielen Menschen genutzt.




Construction.png Dieser Artikel ist evtl. noch in der Entstehung und noch nicht offizieller Bestandteil des Stadtwikis Stuttgart.

Sollten Sie über eine Suchmaschine darauf gestoßen sein, bedenken Sie, dass der Text noch unvollständig ist und Fehler oder ungeprüfte Aussagen enthalten kann. Er   s o l l   und darf erweitert werden.


In der Nähe

  • Die Stiftung Geißstraße 7, am Hans-im-Glück-Brunnen in Stuttgart gelegen, schaffte über einige Jahre einen urbanen Raum für interkulturelles Leben und Denken in der Stadt. Sie will durch vielfältige kulturelle Veranstaltungen und Projekte und ihr soziales Wohnprogramm Internationales Wohnen neue Denkanstöße und bürgerschaftliches Engagement initiieren. Soziale und nationale Unterschiede sollen nicht zu gesellschaftlichen Gegensätzen werden.

Die Gründung der Stiftung Geißstraße 7 im Jahr 1996 geht auf den Brandanschlag am 16. März 1994 auf das Haus zurück. Die Stiftung ist anscheinend seit 2018 nicht mehr aktiv.


Weblinks