Grafschaft

Aus Stadtwiki Stuttgart
Version vom 13. August 2011, 20:57 Uhr von —juhn— (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Entwicklung der Grafschaft der Wirtemberger:

Im 12. Jahrhundert erlangte eine Württemberger Adelsfamilie das Grafenamt unter dieser Bezeichnung.

Durch Heirat mit Mechthild von Baden bekam Graf Ulrich I. im Jahr 1251 die spätere Hauptstadt Stuttgart als Mitgift.

Weitere Vergrößerungen unter Graf Ulrich III. (1325–1344)

Siegreiche Schlacht bei Döffingen für Graf Eberhard II. am 23. August 1388 gegen den Schwäbischen Städtebund.

Graf Eberhard III. (Eberhard der Milde) (1392–1417) erwirbt die Grafschaft Mömpelgard (Eberhard IV. mit Henriette von Mömpelgard am 13. November 1397)

25. Januar 1442: Nürtinger Vertrag zwischen Ludwig I. und Ulrich V. (Zum Stuttgarter Teil unter Ulrich V. gehören außerdem die Städte Cannstatt, Göppingen, Marbach, Neuffen, Nürtingen, Schorndorf und Waiblingen.