Stuttgarter Fernsehturm

Aus Stadtwiki Stuttgart
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stuttgarter Fernsehturm

Allgemein

Fernsehturm Stuttgart

Der Stuttgarter Fernsehturm war der weltweit erste Fernsehturm seiner Art. Ursprünglich sollte als Träger für Radio- und Fernsehantennen ein damals gebräuchlicher 200 Meter hoher Stahlgittermast errichtet werden. Turm- und Brückenkonstrukteur Prof. Dr. Ing. Fritz Leonhardt konzipierte zusammen mit Prof. Erwin Heinle und Rolf Gutbrod jedoch die elegante Betonnadel, die seit über 50 Jahren das auffälligste Wahrzeichen von Stuttgart ist. Der Stuttgarter Fernsehturm wurde zum Vorbild für viele ähnliche Bauwerke in der ganzen Welt. Die Bauzeit des Turms betrug 20 Monate und die Baukosten in Höhe von 4,2 Mio. Mark hatten sich bereits nach 5 Jahren amortisiert.

Eine Besonderheit des Stuttgarter Fernsehturms ist, dass er neben der üblichen roten Flugsicherheitsbefeuerung noch drei weiße rotierende Xenon-Hochdruckscheinwerfer mit einer Lichtleistung von 1600 Watt besitzt. Damit ist der Turm auch Nachts weithin sichtbar.

Geschichte

  • 10. Juni 1954: Grundsteinlegung
  • 5. Februar 1956: Einweihung und Eröffnung
  • Oktober bis Dezember 1965: Verlängerung des Antennenträgers um 5,8 Meter, wodurch der Turm 216,8 Meter hoch wird.
  • 1986: Der Turm wird unter Denkmalschutz gestellt.
  • 1993: Beim Kunstprojekt „Inter-Info“ werden vom Turmkorb zum Boden drei Stahlseile gespannt, an denen rote Windsäcke aufgehängt werden. Leider verhängen sich die Windsäcke in den Seilen und das Projekt wird nach drei Monaten vorzeitig abgebrochen.
  • ab 1999 betreibt Willi Weber das Restaurant „Webers Gourmet im Turm“ welches inzwischen wieder geschlossen wurde.
  • 20. Mai 2004: Der Hochseilartist Traber fährt mit einem Smart Roadster-Coupé auf zwei 192 Meter langen, am Turm verankerten Stahlseilen auf 53 Meter Höhe. Hin- und Rückfahrt dauern insgesamt 32 Sekunden.
  • Mai bis November 2005: Der Turmkorb wird wegen gefährlicher Korrosionsschäden an den Befestigungen saniert. Seine Fassade wird komplett erneuert. Der Turm ist in dieser Zeit für die Öffentlichkeit geschlossen.
  • 5. Februar 2006: Zweitägige Jubiläumsfeier zum 50. Geburtstag.
  • 13. Juni bis 13. Juli 2006: Im ehemaligen Restaurantgeschoss veranstalten der Fotograf Stephan Zirwes und Kollegen vom Bund Freischaffender Foto-Designer zur Fußball-Weltmeisterschaft die Fotoausstellung „Die Stadt im Spielrausch“.
  • 24. Juli 2006: Die Ausstrahlung des 1. Fernsehprogramms der ARD wird eingestellt. Die Verbreitung des Programms erfolgt seit Mai im DVB-T-Standard vom Stuttgarter Fernmeldeturm.
  • 28. März 2013: Die Aussichtsplattform, das Theater sowie die Gastronomie in der Kanzel wurden aus Brandschutzgründen auf unbestimmte Zeit für die Öffentlichkeit geschlossen.

Konstrukteure

  • Architekt: Prof. Fritz Leonhardt (Foto)
  • Künstlerische und technische Leitung: Prof. Erwin Heinle
  • Ursprüngliche Innenraumgestaltung: Prof. Herta M. Witzemann

Lage

Fuß des Turms auf 483m ü. NN auf dem Hohen Bopser in Stuttgart-Degerloch. Geografische Lage: 48° 45' 20.6" N, 9° 11' 24.7" O.

Zweck

Antennenmast des Stuttgarter Fernsehturms von der Aussichtsplattform
Informationstafel mit abgestrahlten Programmen am Eingangstor zum Senderbereich

Er dient als Träger für UKW und DAB-Antennen und der Ausstrahlung der Hörfunkprogramme des SWR.

Seit dem 25. Juli 2006 werden hier keine analogen Fernsehprogramme mehr ausgestrahlt. Diese werden in digitaler Form (DVB-T) vom Fernmeldeturm auf dem Frauenkopf ausgestrahlt.

UKW-Programme

  • SWR1 Baden-Württemberg auf der 94.7 Mhz
  • SWR2 auf der 105.7 Mhz
  • SWR3 auf der 92.2 Mhz
  • SWR4 Radio Stuttgart auf der 90.1 Mhz
  • DASDING auf der 90.8 Mhz
  • DeutschlandRadio Kultur auf 87.9 Mhz

DAB-Programme

Digital-Radio Südwest Kanal: 11B

Öffentlich-rechtliche Sender

  • SWR1 Baden-Württemberg
  • SWR2
  • SWR3
  • SWR4 Baden-Württemberg
  • DASDING
  • SWRinfo

Private Sender

  • bigFM WorldBeats
  • egoFM
  • LiveRadio
  • Schwarzwaldradio

Technische Daten

Abmessungen

  • Höhe des Turms inklusive Sendemast: 216,80 Meter (699,80 m ü. NN)
  • Höhe der großen Plattform: 216,80 Meter (699,80 m ü. NN)
  • Panorama-Café im Turmkorb: 147 Meter Höhe (630,00 m ü. NN)
  • Fußboden der oberen Plattform: 153,50 Meter (636,50 m ü. NN)
  • Durchmesser des Fundamentfußes: 27 m
  • Durchmesser des Turms beim Eingang: 10,80 m
  • Durchmesser des Turms beim Korbansatz: 5,10 m
  • Durchmesser der Plattform: 15 m
  • Wandstärke des Schafts beim Eingang: 0,80 m
  • Wandstärke des Schafts beim Korbansatz: 0,19 m

Gewicht

  • Gewicht des Turms über der Erde: 3000 Tonnen
  • Gewicht des Fundaments: 1500 Tonnen
  • Gewicht des Antennenmasts: 48 Tonnen

Turmcafe

Im Turmcafe
Stuttgarts höchstgelegene Toilette - die Toilette im Turmcafe

Das Turmcafe befindet sich in einer Höhe von 147 Metern. Das Turmrestaurant in 144 Meter Höhe wurde geschlossen.

Baumaterialien

Zum Bau des Stuttgarter Fernsehturms wurden ca. 1430 Tonnen Zement, 5250 m³ Kies und Sand, 340 Tonnen Beton-Spannstahl, 680 m³ Holz, 55000 Stück Klinker und 85000 Ziegelsteine benötigt

Aufzüge

Die Aufzüge bieten Platz für 16 Personen und erreichen eine Geschwindigkeit von 5 m/sec. Eine Fahrt dauert ca. 36 Sekunden.

Leuchtfeuer

Scheinwerfer zur Flugsicherung
  • 3 Xenon-Drehlinsenbefeuerung von Siemens oberhalb der oberen Besucherplattform

Flugsicherheitslampen

Flugsicherheitslampe an der Aussichtsplattform

Der Turm trägt wie jedes hohe Bauwerk auch rote Flugsicherheitslampen. Beim Stuttgarter Fernsehturm befinden sie sich am Schaft, oberhalb der Aussichtsplattform und am Antennenmast.

Baukosten

Die Baukosten betrugen 1956 4,2 Mio. Mark (rund 2,14 Mio. Euro bzw. 8,6 Mio. Euro bezogen auf die Kaufkraft von 2005)

Reserve-Sendeturm

Hilfsturm neben dem Stuttgarter Fernsehturm

Neben dem Fernsehturm befindet sich ein kleiner freistehender Sendeturm in Stahlfachwerkbauweise mit einer Schmetterlingsantenne auf der Spitze. Er dient als Reservesendeturm für UKW.

Geografische Lage: 48° 45' 20.8" N, 9° 11' 27.6" O.

Infos für Besucher

Aussichtsplattform des Fernsehturms
  • Öffnungszeiten: Täglich von 9 Uhr - 22:30 Uhr - die Aussichtsplattform wird um 23 Uhr geschlossen
  • Preise
    • Erwachsene: 5 Euro
    • Kinder bis 2 Jahre frei
    • Kinder von 3-12 Jahren: 3 Euro
    • Ab 20 Personen 3 Euro pro Person
    • Dauerkarte (1 Jahr gültig): 40 Euro
    • Führungen von Mo-Fr zwischen 10-18 Uhr max. 15 Personen: 80 Euro plus 3 Euro pro Auffahrt (telefonische Voranmeldung erforderlich)
Biergärten am Turmfuß, fotografiert von der Aussichtsplattform

Am Fuß des Turms befindet sich ein Biergarten.

Panorama-Bilder

Panorama von der Aussichtsplattform in 150 Meter Höhe.
Es wird oft behauptet, dass man bei klarem Wetter die Schweizer Alpen sehen kann. Dies ist aber aufgrund der Erdkrümmung, der zu geringen Höhe des Turms und der etwa 800m über NN hohen Schwäbischen Alb nicht möglich. siehe auch Zeitungsartikel der Südwest-Presse

Weblinks

Quellen

  • Schorndorfer Nachrichten vom 28. März 2013