Maria Zelzer

Aus Stadtwiki Stuttgart
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maria Zelzer, Historikerin (1921 — 1999, verst. in Bad Orb), wurde am 10. Oktober 1921 als Tochter des katholischen, deutschstämmigen Wilhelm Zelzer, einem Bahnbeamten, und dessen Ehefrau Maria, geborene Warta, in Pilsen in der Tschechoslowakei geboren. Sie besuchte dort die deutsche Volksschule und das Realgymnasium. Es folgte ein Studium der Geschichte und Staatswissenschaften, Deutsch und Slawistik an der Karls-Universität in Prag (während der deutschen Besetzung). Promoviert wurde sie 1944 mit ihrer Arbeit über „Montesquieu’s Staatsideal“. Im letzten Studienjahr 1943/44 wurde Maria Zelzer bereits an einer deutschen Oberschule für Jungen in Pilsen als Hilfslehrerin eingesetzt. 1946 wurde sie wie fast alle Deutschstämmigen mit ihren Eltern aus der Tschechoslowakei ausgewiesen. Maria Zelzer fand in Donauwörth eine Anstellung als Stadtarchivarin. Von dort zog sie nach der Scheidung der Eltern 1961/62 mit ihrer Mutter nach Stuttgart, wo sie bis 1968 Mitarbeiterin des Stadtarchivs war.

1964 erschien ihr Buch „Weg und Schicksal der Stuttgarter Juden“, das in Stuttgart damals nicht allzu viel Resonanz fand. 1983 erschien „Stuttgart unterm Hakenkreuz“ Chronik 1933 — 1945. Eine Chronik, die die Stadt selbst so nicht veröffentlichen wollte. Ein danach entstandenes Manuskript zum Thema "Landtag und Oberbürgermeister" ist nicht mehr auffindbar.

1997 wurde sie wegen einer Erkrankung unter vormundschaftliche Betreuung gestellt, die sie nicht akzeptieren wollte. Sie verlegte ihren Wohnsitz ins hessische Bad Orb, wo sie, praktisch mittellos, am 4. August 1999 überraschend verstarb.

Buchangaben

  • Stuttgart unterm Hakenkreuz. Chronik 1933-1945. 1984, 496 Seiten. ISBN 3892160082
  • Weg und Schicksal der Stuttgarter Juden. Ein Gedenkbuch. Stuttgart, Klett Verlag, 1964. 588 Seiten. ASIN B0000BPW8V (Sonderband der Veröffentlichungen des Archivs der Stadt Stuttgart)
  • Geschichte der Stadt Donauwörth. Bd. 1. Von den Anfängen bis 1618. Verl. d. Stadt Donauwörth, 1959.

Weblinks, Literatur

  • Hartmut Zelzer, Rolf Hofmann, Ottmar Seuffert: Maria Zelzer — Weg und Schicksal einer fast vergessenen Historikerin; online: Umfassende Biographie (bei alemannia-judaica.de)

Siehe auch